Pferderennen liegen Christophe Clement im Blut.  Als Sohn des 1978 verstorbenen, erfolgreichen Trainers Miguel Clement, verbrachte er seine Jugendjahre in Chantilly, Frankreich, wo seine Passion  für den Pferderennsport geweckt wurde.

Erfolgreiche Trainer wie Alec und Ghislaine Head sowie Francois Boutin hatten einen großen Einfluss auf seine Laufbahn. Er entwickelte sich weiter unter Crickette Head-Maarek, die ein weiterer Mentor für Christophe wurde.

Christophe schoss ein Biologiestudium mit dem Bachelor ab, auch studierte er Oekonomie an der Universität von Assas in Paris. Dort lernte er seine spätere Frau Valerie kennen, mit der er zwei Kinder, Miguel und Charlotte, hat.

1986 kam Christophe als Mitarbeiter der Taylor Made Farm in die USA. Im folgenden Jahr vertiefte er bei Hall of Fame - Trainer “Shug” McGaughey sein Wissen über den amerikanischen Rennsport.

Nach seiner Rückkehr nach Europa war Christophe für vier Jahre Assistent von Luca Cumani, einem der renommiertesten Trainer Englands. In diese Zeit fiel 1988 der spektakuläre Sieg von Kahyasi im Epsom Derby, was für Christophe der Höhepunkt dieser Zusammenarbeit bedeutete.

Christophes älterer Bruder Nicolas reaktivierte 1989 den Rennstall ihres Vaters und gewann u.a. 1990 den Arc de Triomphe mit Saumarez.

1991 startete Christophe mit sechs eigenen Pferden sein vielversprechendes Trainingsunternehmen in den USA. Gleich das erste von Clement gesattelte Pferd, Spectaculaire, startete mit einer Serie von Siegen. Nach nur wenigen Monaten konnte er mit Passagere du Soir für Besitzer Paul de Moussac sowie Sardaniya für Seine Hoheit Prinz Aga Khan bereits Siege in Grade II - Rennen verzeichnen.